H2-Atemtest - Ärztliche Gemeinschaftspraxis Wesseling

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


H2-Atemtest


Ursache von Durchfällen, Blähungen und Bauchschmerzen kann unter Umständen eine Nahrungsmittelunverträglichkeit von Laktose (Milchzucker), Fruktose (Fruchtzucker), Sorbit oder eine Fehlbesiedlung des Dünndarms mit Bakterien sein. Liegt eine verminderte Leistung der Verdauungsenzyme vor, werden die genannten Zucker durch Bakterien des Dickdarmes abgebaut. Hierbei bildet sich Wasserstoff (H2). Liegt eine bakterielle Fehlbesiedlung des oberen Dünndarms vor, wird der Zucker durch die in diesem Bereich normalerweise nicht angesiedelten Bakterien abgebaut. Hierbei bildet sich ebenfalls Wasserstoff (H2). 
Dieser Wasserstoff (H2) gelangt über das Blut in die Lungen und wird abgeatmet. Mithilfe eines Messgerätes kann er beim Atemtest in der Atemluft quantitativ erfaßt werden.

Durchführung des H2-Atemtests

Nach Bestimmung eines Nüchternwertes trinken Sie ein Glas mit Laktose, Fruktose, Sorbit oder Glukose. In der Folgezeit atmen Sie in regelmäßigen Abständen einen kräftigen Atemstoß in ein Atemtestgerät aus. Liegt eine entsprechende Störung vor, kommt es zu einem Anstieg der H2 Konzentration in der Atemluft. Gleichzeitig können die typischen Beschwerden wie Blähungen, Durchfälle und Bauchkrämpfe auftreten. Gelegentlich treten diese Beschwerden aber erst zu Hause auf. In diesem Fall möchten wir Sie bitten, uns hierüber telefonisch zu informieren.

 
 

Vorbereitung

Am Tag vor der Untersuchung sollte eine ballaststoffreiche Ernährung vermieden werden (Hülsenfrüchte, Obst, Vollkornbrot). 12 Stunden vor dem Test sollten Sie bitte nüchtern bleiben. Nur stilles Wasser ist erlaubt. 9 Stunden vor der Untersuchung keine Zigaretten rauchen, da dieses den Test verfälscht. Am Untersuchungstag dürfen Sie keine Zähne putzen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü