Kapselendoskopie - Ärztliche Gemeinschaftspraxis Wesseling

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kapselendoskopie

Die Kapselendoskopie ist eine Methode, um Dünndarmerkrankungen, die mit anderen Untersuchungsverfahren nicht nachgewiesen werden konnten, zu diagnostizieren. 
Zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung darf sie nur bei der Indikation „unklare gastrointestinale Blutung“ erbracht werden, wenn eine anhaltende oder wiederholte Blutarmut durch Eisenmangel ohne andere Ursache in Frage kommt oder sichtbares bzw. nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl bei gleichzeitiger Blutarmut vorhanden ist. 
Vorausgegangene endoskopische Untersuchungen von Speiseröhre, Magen, Duodenum, Dickdarm sowie des Analkanals dürfen keine Blutungsquelle erbracht haben. 
Vor dem Einsatz der Kapselendoskopie soll eine medikamentös verursachte Magen-Darm-Blutung als Ursache ausgeschlossen werden.
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü